Klapptisch K10

Erich Brendel, 1924

 

Inspiriert von den streng kubischen Formen des Direktorenzimmers von Walter Gropius am Bauhaus in Weimar, entwarf Erich Brendel dieses Möbel, das er bescheiden „Tee-Tisch“ nannte. Der vergleichsweise kleine Kubus lässt sich rollen und entfaltet sich dank der einzeln klappbaren Platten zu einem veritablen Esstisch. Ein praktischer und platzsparender Ansatz. Der als Couchtisch gedachte K10 entstand später als eine um 15% verkleinerte Variante des Ursprungsmöbels.

 

Klapptisch K10, Tecta, Preis ab 2.045,– EUR*

 

*Stand Dez. 2018 - Änderungen und Irrtümer vorbehalten

Erich Brendel (1898–1987)

 

Erich Brendel studierte von 1921-1926 in der Tischlerei des Bauhauses in Weimar. Er war so begabt, dass er als einer der wenigen Studierenden im Architekturbüro von Walter Gropius arbeiten durfte. Späte war Brendel erfolgreich als Architekt in Frankfurt am Main tätig.

zurück zur Übersicht